Interessant ist’s immer

Interessant ist’s immer

Manfred Leitner, Regensburg

Manfred Leitner

Es gibt Menschen, die ein Grundvertrauen ausstrahlen: in sich selbst, in das Leben, in andere. Menschen, die in sich ruhen, beidenen man ein spontanes Gefühl von Heimat verspürt. Manfred Leitner gehört nicht zu den Lauten im Lande, auch wenn sein „Spezialgebiet“, das Veranstalten von Lach-Seminaren, das vermuten lässt. Sein tiefsinniger Humor und seine vielfältige Lebenserfahrung haben aus ihm einen reifen Menschen gemacht. Das Interview führte Benedikt Ströher, der auch den folgenden Text verfasste. Lesen Sie hier weiter… – Download als PDF

Musik, die Arbeit und der Humor haben uns jung erhalten!

Musik, die Arbeit und der Humor haben uns jung erhalten!

Die „Reinhausener Geigenweiber“ Rosa und Maria Gnad

Geschwister Gnad

Ihr kleines Haus im Regensburger Stadtteil Reinhausen hat etwas von seinem ursprünglichen Charme behalten. Es ist ihr Elternhaus, in dem die Geschwister Rosa und Maria Gnad vor über 90 Jahren geboren wurden und aufgewachsen sind. Aus einem Zimmer klingt Volksmusik, als ich von der 92jährigen Rosa Gnad an der Tür mit einem herzlichen Händedruck empfangen werde. Früher war das Live-Musik, damals, als die „Reinhausener Geigenweiber“ noch selbst musizierten. Lesen Sie hier weiter… – Download als PDF

Wenn man einen Menschen ernst nimmt, macht man normalerweise keinen Fehler

Wenn man einen Menschen ernst nimmt, macht man normalerweise keinen Fehler

Georg Weinzierl

Georg Weinzierl, Pfarrer i.R. Steinbach

Am 27. April 2012 ist Georg Weinzierl verstorben. Er war einer der aufrechtesten Menschen, die ich kennenlernen durfte. Christsein war für ihn keine Weltanschauung, kein Dogma, sondern ganz einfach gelebte Nächstenliebe – mit allen Konsequenzen. In tiefer Dankbarkeit nehme ich Abschied von meinem Vorbild, Lehrer und Freund. Danke Georg! Wir sitzen in der kleinen Küche im Pfarrhaus von Steinbach bei Mainburg. Bilder werden wach. Erinnerungen an die letzten zwei Jahre meiner Internatszeit in Weiden. Als Georg Weinzierl im Jahr 1973 dort die Leitung übernahm, lernte ich einen Menschen kennen, der mein weiteres Leben entscheidend mit geprägt hat – mehr, als mir zu dieser Zeit bewusst war. Für mich war es damals, als ob einer die Fenster öffnen würde, um frischen Wind in die verstaubten Gemäuer einer eng katholischen Welt zu lassen. Lesen Sie hier weiter… – Download als PDF

Es war eine reiche Zeit

Es war eine reiche Zeit

Hildegard Wallner

Hildegard Wallner aus Regensburg

Oft frage ich mich: Was ist der rote Faden, der sich durch das Leben eines Menschen zieht, welche Erlebnisse haben ihn geprägt, dass er zu dem Menschen werden konnte, der er heute ist. „Es ist die Erziehung, vor allem durch meine Mutter .. es ist die Musik … und meine Liebe zur Freiheit … es sind meine Freundschaften, die ich heute noch intensiv pflege“, sagt Hildegard Wallner, die ich in ihrer kleinen Wohnung in Regensburg besuche. Der Empfang ist von einer ganz selbstverständlichen Herzlichkeit geprägt. Es ist, als ob wir uns schon Jahre kennen würden. Tee und Kuchen stehen auf dem Tisch und zusammen mit Hedi, die den Kontakt hergestellt hat, entsteht schnell ein persönliches Gespräch. Lesen Sie hier weiter… – Download als PDF

Alles ist gut wie es ist

Alles ist gut wie es ist

 

Therese Straubinger aus Rohrdorf

Am 15. April 2012 verstarb Therese Straubinger im Alter von 93 Jahren. Dankbar denke ich zurück an die Stunden, in denen sie mich teilhaben ließ an ihren reichen Erfahrungen. Sie war und ist für mich ein wunderbarer Mensch! Alles ist gut, wie es ist! siehe auch: Predigt zum Requiem und Gedicht von Dekan Franz Reitinger Ihre Augen strahlen, wenn sie aus ihrem Leben erzählt. Viel hat sie mitgemacht und ihr Leben war oft alles andere als leicht. Aber es gibt für sie keinen Grund, in irgendeiner Weise vom Leben enttäuscht zu sein. Im Gegenteil: alles war gut und „der Herrgott hat alles so gerichtet, dass es passt“. Die Begegnung mit Therese Straubinger war der Anfang des Fotoprojektes über die Weisheit des Alters. Seit 1949, als die „Fischer Resl“, wie sie damals mit Hausnamen hieß, nach Rohrdorf einheiratete, wohnt sie in dem kleinen Dorf 15 km nordwestlich von Regensburg. Schon damals hatte sie den Ruf, die Schönste in der ganzen Umgebung zu sein. Von dieser Ausstrahlung hat sie bis heute nichts eingebüßt. Lesen Sie hier weiter… – Download als PDF

C’est la Vie – So ist das Leben

Franz Xaver Feuerer

Franz Xaver Feuerer, Pfarrer i.R., Regensburg

Am Donnerstag, 31.März 2011 verstarb Pfarrer Feuerer im Alter von 92 Jahren. Er wird uns in lebendiger Erinnerung bleiben. Was kann man über die Persönlichkeit eines Menschen, den man gerade einmal zwei Stunden kennt, schreiben? Wie kann man ihm – einigermaßen wenigstens – gerecht werden? Es ist, als ob man nach einem zweistündigen Spaziergang durch Venedig einen Bericht über die Faszination dieser geheimnisvollen Stadt verfassen wollte. Was bleibt, sind erste Eindrücke, Wahrnehmungen, Assoziationen. Zugleich Ausflüge in die eigene Seele, Bilder, Erinnerungen, ein Stück Sehnsucht vielleicht. Und doch passiert Entscheidendes: Im Schweigen, Zuhören und Nachfragen entsteht Begegnung, emotionale Nähe und Vertrauen. Ich wage es Freundschaft zu nennen. Lesen Sie hier weiter… – Download als PDF